Die SDGs in deutschen Unternehmen: Wie weit sind wir nach 5 Jahren?

Die Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen – bekannt als SDGs – stellen eine Vision für eine nachhaltige Gesellschaft

Die Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen – bekannt als SDGs – stellen eine Vision für eine nachhaltige Gesellschaft dar. Auch Unternehmen sind explizit dazu angehalten, ihre Innovation und Lösungsstärke im Sinne der SDGs einzusetzen. 5 Jahre nach der Verabschiedung und zehn Jahre bis zu deren Fälligkeit in 2030 scheinen wenige (deutsche) Unternehmen die 17 Ziele zu kennen und diese strategisch oder kommunikativ anzuwenden. Doch wie sieht’s genau aus?

 

Zu wenige Unternehmen, um wahr zu sein?

In unserer Studie „Auf Worte folgen Taten?“ haben wir uns die Nachhaltigkeitskommunikation von 250 Unternehmen aus 31 Branchen angeschaut. Das Ergebnis zu den SDGs zeigt: Das Potenzial der Globalen Nachhaltigkeitsziele wird von vielen Unternehmen noch nicht erkannt bzw. umfassend ausgeschöpft. In unserer Stichprobe nutzen 7 aus 250 Unternehmen – das sind knapp 3 % – die SDGs in ihrer externen Nachhaltigkeitskommunikation. Unser Fazit: Was die Einbettung der SDGs in Strategie und Kommunikation betrifft, ist viel Luft nach oben. Vor allem wenn wir berücksichtigen, dass die Ziele 2015 verabschiedet wurden und bis 2030 erreicht werden sollen.

     Abbildung 1: Anzahl der Unternehmen, die die SDGs in Strategie und Kommunikation nutzen; Studienergebnisse “Auf Worte folgen Taten?”

Reden vs. Tun: Wie sieht es hinter den Kulissen aus?

Unsere Umfrage lässt vermuten, dass viele Unternehmen mit den SDGs arbeiten, ohne dies nach außen zu kommunizieren. Die Antworten der Unternehmensverteter*innen zeigen: Über zwei Drittel (67 %) erkennen die Bedeutung der SDGs. Davon haben 14 % sie bereits in ihre Nachhaltigkeitsstrategie integriert und 23 % sie in der Berichterstattung genutzt. Ein Drittel (30 %) will in Zukunft verstärkt damit arbeiten. Nur 4 Unternehmensvertreter*innen kennen die SDGs gar nicht.

Ganz anders das Ergebnis der Stakeholder: Über 70 % gehen davon aus, dass Unternehmen die SDGs nicht kennen und diese deswegen nicht nutzen.

Insgesamt haben 91 Personen teilgenommen, 47 davon als Unternehmensvertreter*innen und 44 als Stakeholder von Unternehmen.

Abbildung 2: Umsetzung der SDGs in der Praxis: Stimmen von Vertreter*innen aus Unternehmen und anderen Anspruchsgruppen (Stakeholder); Umfrageergebnisse cyclos future GmbH

Unternehmen sehen Potenzial in Nutzung der SDGs

Unsere Veranstaltungen zu dem Thema zeigen einen ähnlichen Trend: Viele Unternehmen kennen bzw. nutzen die Nachhaltigkeitsziele bereits oder wollen sie stärker in Strategie und Kommunikation einbinden. Vor allem sehen sie sie als Chance für die interne Einbindung von Mitarbeiter*innen (Sensibilisierung und Aufklärung). Die SDGs werden als geeignetes Mittel gesehen, um emotionale Geschichten zu erzählen, die Identität mit dem Unternehmen stiften können.

Aber auch in Richtung externer Anspruchsgruppen wie Kund*innen, Politik und Geschäftspartner*innen wollen Unternehmen die SDGs stärker einbinden. Das macht auch Sinn: Die SDGs sind als universell formulierte Ziele mit den einprägsamen Icons international verständlich, einfach zugänglich und stellen eine gemeinsame Zukunftsvision von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dar.

Natürlich könnte unser Ergebnis auch so ausgefallen sein, da sich nur solche Unternehmensvertreter*innen für die Studie interessieren, die sich mit der Thematik besser auskennen. Eine ähnliche Erklärung könnte auch für andere Untersuchungen gelten. Allerdings glauben wir fest daran, dass sich hinter den Kulissen mehr abspielt, was wir in den nächsten 10 Jahren als externe Anspruchsgruppen auch zu sehen und spüren bekommen werden. Der richtige Zeitpunkt dafür ist längst gekommen!

 

Wir veranstalten in Zukunft regelmäßig interaktive Online-Events mit spannenden Expert*innen zu diesen und anderen Themen der Nachhaltigkeitsstrategie und -kommunikation. Hier bleiben Sie auf dem Laufenden.